Rezept für Milky-Way-Torte

Hallo, heute habe ich ein ganz tolles Rezept für euch, eine richtige Festtagstorte…

Das Rezept für die Milky-Way-Torte ist ein Rezept aus meinem neuen Backbuch

“ Feinste Torten & Kuchen – Rezepte „ 

Diese leckere frische und saftige Torte ist der Renner für Jung & Alt !!!

Für die Milky-Way-Creme:

  • Sahne mit den Milky-Ways erwärmen, bis diese geschmolzen sind. Schokolade grob zerkleinern, dazugeben und ebenfalls auflösen. Die Masse in eine Rührschüssel füllen und über Nacht kalt stellen.

Für den Biskuitteig:

  • Eier und Wasser mit Handrührgerät mit Rührbesen auf höchster Stufe in 1 Minute schaumig schlagen. Zucker mit Vanillin-Zucker mischen, in 1 Minute einstreuen, dann noch etwa 2 Minuten schlagen.
  • Mehl, Speisestärke und Backpulver mischen, die Hälfte davon auf die Eiercreme sieben und kurz auf niedrigster Stufe unterrühren. Den Rest des Mehlgemisches auf die gleiche Weise unterarbeiten.
  • Den Teig in eine Springform (Ø 28 cm, Boden gefettet, mit Backpapier belegt) füllen. Die Form sofort auf dem Rost in den Backofen schieben.

Ober-/Unterhitze: etwa 180 ºC (vorgeheizt)
Heißluft: 160 ºC (nicht vorgeheizt)
Gaas: Stufe 3-4 (nicht vorgeheizt)

Backzeit: 20-30 Min

  • Den Tortenboden aus der Form lösen, auf einen Kuchenrost stürzen, das Backpapier abziehen und den Boden erkalten lassen.
  • Für den Belag Pfirsiche auf einem Sieb gut abtropfen lassen, den Saft auffangen und 250 ml abmessen. Nuss Nougat-Creme im Wasserbad auflösen, Tortenboden damit bestreichen. 2 Pfirsiche zurücklassen, die restlichen in Spalten schneiden, auf dem Boden verteilen.
  • Aus Tortenguss, Zucker und Pfirsichsaft nach Packungsaufschrift einen Guss bereiten und auf den Pfirsichen verteilen.
  • Für die Joghurtcreme Gelatine mit Wasser anrühren, 10 Minuten quellen lassen. Joghurt mit Zitronensaft verrühren. Die zurückgelassenen Pfirsichhälften pürieren und unter den Joghurt rühren.
  • Gelatine unter Rühren erwärmen, bis sie gelöst ist, unter die Joghurtmasse rühren. Die Masse auf die Pfirsiche streichen und die Torte kaltstellen.
  • Die Milky-Way-Creme mit Sahnesteif steif schlagen, auf die Joghurtmasse geben, glattstreichen und mit einer Gabel leichte Vertiefungen eindrücken. Die Torte mit Kakao bestreuen und nochmals 3 Stunden kaltstellen.

Ich wünsche viel Spaß beim Nachbacken…

Euer Jörg Schreiber!!!

Schneller Tortenboden immer lecker

Schneller Tortenboden immer lecker…

Hier habe ich ein ganz besonderes, einfaches und schnelles Rezept für einen
leckeren & lockeren Tortenboden.
Oft habe ich es in meiner Familie, aber auch bei Bekannten bewundert, wie umständlich sie einen Tortenboden herstellen. Ein Tortenboden sollte auf jeden Fall schön leicht & locker sein. Daher verzichte ich in diesem Rezept auf
Fett.
Ja es geht auch ohne Fett und der Boden ist trotzdem sehr saftig.
Die Herstellung dauert nur 30 Minuten incl. Backzeit.
Also ein Besuch hat sich angemeldet???
…dann jetzt schnell !!!

Zutaten:

  • 3 Eier
  • 100 g Mehl
  • 100 g Zucker
  • 1Päckchen Vanillezucker
  • ½ Teelöffel Backpulver
  • 1 Prise Salz

Zubereitung:

 -Die Eier trennen.

  • -Von den Eiweißen steifen Eischnee schlagen.
  • -Den Zucker, Vanillezucker und die Prise Salz in den Eischnee geben und weiter schlagen.
  • -Die Eigelbe zu der Eischneemasse geben und kurz unterschlagen, bis es gleichmäßig verrührt ist.
  • -Das Mehl mit dem Backpulver mischen und über die Eischneemasse sieben.
  • -Nun das Mehl mit einem Löffel vorsichtig unter die Masse heben.
  • -Die Tortenform gut fetten & optional mit Semmelbrösel ausstreuen.
  • Ich benutze zum Fetten immer Butter, das gibt einen besseren Geschmack !
  • Nun den Teig in die Form geben und in den vorgeheizten Backofen geben.
     

    Ober-/Unterhitze: etwa 170 ºC
    Heißluft: etwa 160 ºC
    Gas. Stufe 3

Backzeit ca. 20 Minuten

 Nach dem Backen die Form kurz abkühlen lassen & dann stürzen.

 Nun nach Belieben mit Früchten  belegen & Tortenguss drauf.

Tipp: Falls sich Besuch angemeldet hat, der nicht so oft erwünscht ist, dann
          backt einen anderen Tortenboden!

 

Ich wünsche viel Spaß beim Nachbacken

Euer Jörg Schreiber

Saftiger Schokoladentopfkuchen mit leichtem Karamellgeschmack

Saftiger Schokoladentopfkuchen mit leichtem Karamellgeschmack !!!

Dieses Rezept für den saftigen Schokoladentopfkuchen  ist schon uralt. Meine Mutter hat das Rezept 1985 von einer über
neunzig jährigen Dame bekommen.
Das geniale an diesem Topfkuchen ist, dass er sehr lange frisch bleibt. Normal reicht er nicht so lange, aber dieser
Schokoladentopfkuchen ist nach 6 Tagen immer noch richtig saftig.

Bei diesem Kuchen kommt es wirklich auf die einzigartige Zubereitung an.
Die Zutaten haben es aber auch so richtig in sich !!!

Also wer eine Diät macht, sollte vielleicht doch auf einen Kuchen aus meinem Buch Vegan kochen & genießen
zurückgreifen.

Ich kann euch hier versprechen „Ihr werdet von diesem Schokoladentopfkuchen begeistert sein“.

Zutaten:

  • 375 g        Butter
  • 400 g        Zucker
  • 250 ml     Wasser
  • 300 g        Mehl
  • 1 Päckchen Vanillepudding
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 2 Teelöffel Kaffeepulver
  • 4 Esslöffel   Kakao ( dunkel zum Backen)
  • 4 Tropfen Bittermandelaroma (optional)
  • 6 Eier
  • 1 Prise Salz

Zubereitung:

Zucker & Butter in einen Topf geben und karamellisieren lassen.
Wenn das Karamell Rehbraun ist, geben sie das Wasser dazu. Die ganze Flüssigkeit aufkochen lassen und dann gleich in eine große Schüssel geben.Dan an die Seite stellen & abkühlen lassen (ca. 30 Grad)

Das Mehl, Kakao, Backpulver, Kaffeepulver & Vanillepuddinggpulver in einer Schüssel vermischen.
Die Eier trennen.
Wenn die Flüssigkeit abgekühlt ist, geben sie die Eigelbe, Salz, und das Bittermandelaroma dazu.
Dann mit dem Mixer richtig mixen.
Danach die gesiebte Mehl-Kakaomischung unter ständigem mixen, Löffelweise dazu geben.

Jetzt haben sie einen schönen cremigen Teig.

Nun schlagen sie das Eiweiß zu einem richtig steifen Eischnee.
Zum Schluss heben sie den Eischnee leicht unter den Teig (nicht mixen !!!)
Es darf kein Eischnee mehr erkennbar sein.
Der Teig ist fertig, kann in die gefettete Topfkuchenform gegeben werden und
auf mittlerer Schiene in den vorgeheizten Backofen (180 Grad) gestellt werden.

Die Backzeit bei 180 Grad (Ober/ Unterhitze) 160 Grad (Heißluft) ist ca. 60 Minuten.
Mit dem Holzstäbchen prüfen ob der Kuchen fertig ist.

Wenn der Kuchen richtig kalt ist, nach Wunsch mit Puderzucker bestreuen.

Viel Spaß beim nachbacken & guten Appetit!

Euer Jörg Schreiber

Butterstollen, richtig saftig, nach Omas Rezept!!!

Butterstollen, richtig saftig, nach Omas Rezept!!!

Einen richtig guten Stollen kann man kaum noch kaufen, daher habe ich mir die Arbeit gemacht und Omas Rezept rausgesucht.
Ihr könnt mir glauben die Stollen schmecken anders als die gekauften .

Ich würde mich freuen, wenn ihr mir Infos gebt, wie die Stollen geworden sind.
Ihr braucht auf jeden Fall Zeit und Geduld.

Die Arbeitsabläufe solltet ihr auf jeden Fall einhalten.
Es handelt sich hier um einen extrem schweren Hefeteig, daher auch so viel Hefe.

Zutaten:

  • 500g Weizenmehl
  • 100 g Buttermilch
  • 84 g Hefe, 2 Würfel
  • 250g Butter
  • 100g Schweineschmalz
  • 100g Zucker
  • 1 Tel. Salz
  • 1 Vanilleschote (Mark)
  • 1 Tasse Rum (1 Fläschchen Rumaroma für die alkoholfreie Variante)
  • 2 Zitronen (Abrieb Schale) & von einer den Saft
  • 750 g Sultaninen
  • 50g Orangeat
  • 50g Zitronat
  • 100 g süße Mandeln gehackt
  • 10 Tropfen Bittermandel- Aroma
  • 100g Butter zum Bepinseln
  • Zucker zum Bestreuen
  • 1 Päckchen Puderzucker zum Bepudern

 

Zubereitung:

Am besten einen Tag vor dem Backen, die Sultaninen in warmen Wasser einweichen (ca. 30 Minuten).
Danach gut abtropfen lassen und mit dem Rum oder der Rumersatzmischung (1 Tasse Wasser & 1 Fläschchen Rumaroma) einweichen. 

Zuerst die Butter und das Schmalz in einem Topf schmelzen lassen und bei Seite stellen.

Das Mehl in die Rührschüssel geben und eine tiefe Mulde reindrücken. In diese bröselt man die Hefe, gibt die lauwarme Buttermilch hinzu und verrührt die Hefe-Buttermilch mit gerade so viel Mehl, dass ein weicher Vorteig entsteht.
Dieser wird mit dem Mehl, das nicht für den Vorteig benötigt wird, zugedeckt und je nach Temperatur der Milch 30-40 Minuten gehen gelassen. Das Volumen muss sich deutlich vergrößern und die Mehloberfläche deutlich „rissig“ werden. 

Wenn der Vorteig aufgegangen ist, gibt man flüssige Butter-Schalzmischung, Zucker, Vanillezucker, Salz und Zitronenschale hinzu und knetet den Stollenteig, den man anschließend 30-40 Minuten gehen lässt.
Nun werden die Früchte und die Mandeln untergeknetet und der Stollen geformt. Gegebenenfalls noch etwas Mehl hinzugeben, falls der Teig durch die Rum-Sultaninen zu feucht ist. 

Inzwischen ist der Ofen auf 180 – 200 Grad Ober-/Unterhitze vorgeheizt.

Die Stollen formen und auf ein kaltes, mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.
Beim Formen kein Mehl verwenden.

Ohne weiteres gehen, kommen die Stollen gleich in den Backofen, welcher gleich auf 180 Grad eingestellt wird.
Um Feuchtigkeit in den Backraum zu bekommen eine kleine Schale kaltes Wasser unten reinstellen.

Die Backzeit beträgt 60 Minuten.
Die Backzeit ist hierbei wichtig, eventuell muss die Temperatur angeglichen werden falls die Stollen zu schnell dunkel werden.

Anschließend werden die Stollen mit flüssiger Butter bestrichen und gezuckert.
Die Stollen nicht bewegen, sie sind sehr zerbrechlich. Das Backblech gibt man am besten zurück in den ausgekühlten Ofen. Am nächsten Tag kräftig mit Puderzucker bestäuben.

Jetzt werden die fertigen Stollen verpackt.
Am besten in einen Stollenschlauch. Es gehen natürlich zur Not auch Klarsichtfolie oder Gerfrierbeutel.
Die Stollen sollten jetzt noch ein wenig durchziehen, 2 – 3 Tage reichen völlig aus, am besten ist er nach einer Woche. 

Tipp. Ich nehme zum Kneten des Teiges immer den Handmixer mit Knethaken.

Weitere tolle und leichte Rezepte rund um das Backen findet ihr in meinem ersten Backbuch .

Viel Spaß beim Nachbacken

Euer Jörg Schreiber