Sauerkraut nach Art des Fleischers; kräftig, deftig & lecker

 

Sauerkraut nach Art des Fleischers; kräftig,
deftig & lecker !!!

Wer sich schon mal ein Sauerkraut vom Fleischer gekauft hat, der wird sich mit Sicherheit gewundert haben,
warum dieses so kräftig im Geschmack ist.
Es sind einfach nur die Zutaten und die Garzeit, um das Sauerkraut nach Art des Fleischers zu kochen.
Ein großer Geschmacksträger bei Kohl, aber auch bei vielen anderen Gerichten ist und bleibt Fett.
Daher verzichten wir hier natürlich nicht darauf und nehmen für dieses Sauerkraut Schweineschmalz.
Wer die Möglichkeit hat, holt sich vom Fleischer Wurstbrühe.

Für einen leicht rauchigen Geschmack sorgt hier der Schinken.

Die Zubereitung ist schnell und einfach. Vorbereitung wie im Video, nur 8 Minuten. Ihr solltet auf jeden Fall die Garzeit einhalten, damit sich der Geschmack richtig entfalten kann.

Zutaten für 2-3 Portionen:

  • 500 g Sauerkraut (frisch oder Dose)
  • 80 g Schweineschmalz (alternativ Pflanzenöl)
  • 2 mittlere Zwiebeln
  • 1 Möhre
  • 2 Teelöffel Brühe (Pulver, Gemüse oder Fleischbrühe)
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1/8 Teelöffel Piment (oder 5 Körner)
  • 1/8 Teelöffel Kümmel gemahlen oder Körner
  • 250 ml Wasser

Zubereitung:

Das Schweineschmalz oder Öl in den Topf geben und erhitzen. Zwischenzeitlich die Zwiebeln in Würfel schneiden und die Möhre in dünne kurze Streifen schneiden.

Wie im Video beschrieben, geht das mit dem Börner Hobel sehr schnell.

Jetzt geben sie die Zwiebeln und Möhren in das heiße Fett und lassen diese leicht
andünsten. Nun geben sie das Sauerkraut, die Gewürze & das Brühepulver dazu. Gut durchrühren und dann mit dem Wasser ablöschen.

Das Sauerkraut nun ca. 45 – 60 Minuten auf ganz schwacher Hitze köcheln lassen.

fertig !!!

Tipp: wer immer noch mit einer Standart – Küchenreibe arbeitet, sollte sich mal diese Seite ansehen. „Nützliche Küchenhelfer“
Die Geräte sind zwar in der Anschaffung etwas teurer, jedoch sparen sie richtig Zeit und bleiben sehr lange scharf.

 

Ich wünsche ihnen viel Spaß beim nachkochen & einen guten Appetit.

Ihr Jörg Schreiber