Gurkensalat schnell, frisch & lecker (Vegan)

Gurkensalat schnell, frisch & lecker (Vegan)

Heute möchte ich euch ein Rezept für einen tollen Gurkensalat schnell, frisch & lecker geben. Ein frischer Gurkensalat passt ja zu einigen Gerichten und ist auch ganz toll zum Grillen als Beilage geeignet.

Wir essen ihn gern zu Fisch, aber zu Senfeiern, weil er schön frisch und lecker ist.

So nun erst mal zu den Zutaten für zwei bis vier Portionen.
Bei uns reicht er immer nur für zwei Personen, denn wir nehmen gern nochmal nach.

Zutaten:

·       2 Salatgurken

·       2 Esslöffel Zucker

·       3 Esslöffel Zitronensaft
 (optional 2 Esslöffel Essig)

·       1 gehäufter Teelöffel Salz

·       1 Priese Pfeffer

·       1 Esslöffel Öl

·       1 Esslöffel Petersilie frisch gehackt
(optional ½ Esslöffel getrocknete Petersilie,
 oder tiefgekühlte Petersilie)

Zubereitung:

1.     Die Gurken schälen.

2.     Gurken in ganz dünne Scheiben schneiden wer einen Börner Hobell hat, Glück gehabt (geht richtig schnell), sonst mit dem Messer oder…weiter.

3.     Nun den Zucker, Zitronensaft, Salz, Pfeffer & das Öl über die Gurkenscheiben geben und gut durchrühren.

4.     Die Petersilie hacken und zu dem Gurkensalat geben und gut umrühren.

Der Gurkensalat sollte eine Stunde durchziehen und ab und zu durchgerührt werden.

Wichtig!!!  Kein Wasser dazu geben!!!

Wer den Börner Hobel nicht kennt, klickt einfach hier auf die Seite geniale Helfer für die Küche

Ich wünsche einen Guten Appetit !

Euer Jörg Schreiber

Butterstollen, richtig saftig, nach Omas Rezept!!!

Butterstollen, richtig saftig, nach Omas Rezept!!!

Einen richtig guten Stollen kann man kaum noch kaufen, daher habe ich mir die Arbeit gemacht und Omas Rezept rausgesucht.
Ihr könnt mir glauben die Stollen schmecken anders als die gekauften .

Ich würde mich freuen, wenn ihr mir Infos gebt, wie die Stollen geworden sind.
Ihr braucht auf jeden Fall Zeit und Geduld.

Die Arbeitsabläufe solltet ihr auf jeden Fall einhalten.
Es handelt sich hier um einen extrem schweren Hefeteig, daher auch so viel Hefe.

Zutaten:

  • 500g Weizenmehl
  • 100 g Buttermilch
  • 84 g Hefe, 2 Würfel
  • 250g Butter
  • 100g Schweineschmalz
  • 100g Zucker
  • 1 Tel. Salz
  • 1 Vanilleschote (Mark)
  • 1 Tasse Rum (1 Fläschchen Rumaroma für die alkoholfreie Variante)
  • 2 Zitronen (Abrieb Schale) & von einer den Saft
  • 750 g Sultaninen
  • 50g Orangeat
  • 50g Zitronat
  • 100 g süße Mandeln gehackt
  • 10 Tropfen Bittermandel- Aroma
  • 100g Butter zum Bepinseln
  • Zucker zum Bestreuen
  • 1 Päckchen Puderzucker zum Bepudern

 

Zubereitung:

Am besten einen Tag vor dem Backen, die Sultaninen in warmen Wasser einweichen (ca. 30 Minuten).
Danach gut abtropfen lassen und mit dem Rum oder der Rumersatzmischung (1 Tasse Wasser & 1 Fläschchen Rumaroma) einweichen. 

Zuerst die Butter und das Schmalz in einem Topf schmelzen lassen und bei Seite stellen.

Das Mehl in die Rührschüssel geben und eine tiefe Mulde reindrücken. In diese bröselt man die Hefe, gibt die lauwarme Buttermilch hinzu und verrührt die Hefe-Buttermilch mit gerade so viel Mehl, dass ein weicher Vorteig entsteht.
Dieser wird mit dem Mehl, das nicht für den Vorteig benötigt wird, zugedeckt und je nach Temperatur der Milch 30-40 Minuten gehen gelassen. Das Volumen muss sich deutlich vergrößern und die Mehloberfläche deutlich „rissig“ werden. 

Wenn der Vorteig aufgegangen ist, gibt man flüssige Butter-Schalzmischung, Zucker, Vanillezucker, Salz und Zitronenschale hinzu und knetet den Stollenteig, den man anschließend 30-40 Minuten gehen lässt.
Nun werden die Früchte und die Mandeln untergeknetet und der Stollen geformt. Gegebenenfalls noch etwas Mehl hinzugeben, falls der Teig durch die Rum-Sultaninen zu feucht ist. 

Inzwischen ist der Ofen auf 180 – 200 Grad Ober-/Unterhitze vorgeheizt.

Die Stollen formen und auf ein kaltes, mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.
Beim Formen kein Mehl verwenden.

Ohne weiteres gehen, kommen die Stollen gleich in den Backofen, welcher gleich auf 180 Grad eingestellt wird.
Um Feuchtigkeit in den Backraum zu bekommen eine kleine Schale kaltes Wasser unten reinstellen.

Die Backzeit beträgt 60 Minuten.
Die Backzeit ist hierbei wichtig, eventuell muss die Temperatur angeglichen werden falls die Stollen zu schnell dunkel werden.

Anschließend werden die Stollen mit flüssiger Butter bestrichen und gezuckert.
Die Stollen nicht bewegen, sie sind sehr zerbrechlich. Das Backblech gibt man am besten zurück in den ausgekühlten Ofen. Am nächsten Tag kräftig mit Puderzucker bestäuben.

Jetzt werden die fertigen Stollen verpackt.
Am besten in einen Stollenschlauch. Es gehen natürlich zur Not auch Klarsichtfolie oder Gerfrierbeutel.
Die Stollen sollten jetzt noch ein wenig durchziehen, 2 – 3 Tage reichen völlig aus, am besten ist er nach einer Woche. 

Tipp. Ich nehme zum Kneten des Teiges immer den Handmixer mit Knethaken.

Weitere tolle und leichte Rezepte rund um das Backen findet ihr in meinem ersten Backbuch .

Viel Spaß beim Nachbacken

Euer Jörg Schreiber

Zucchini – Tomaten – Zwiebel – Puten-Spieße

Zucchini – Tomaten – Zwiebel – Puten-Spieße

Zucchini – Tomaten – Zwiebel – Puten-Spieße, eine andere Variante für Spieße vom Grill, aus dem Backofen oder Pfanne.

Mir schmecken die Spieße sehr gut, weil wir hier eine super Variation von Fleisch & Gemüse haben.
Die Spieße sind saftig, frisch und knackig.
Die Herstellung ist sehr leicht und schnell. Wie sie die Spieße stecken, da können sie ihrer Phantasie freien Lauf lassen.

Wir essen zu den  Zucchini – Tomaten – Zwiebel – Puten-Spießen gern einen frischen Salat und ein Käuterbaguette.
Aber auch hier können sie nach ihrem Geschmack, die Beilagen selbst wählen denn zu den Spießen schmeckt auch Reis,
Kartoffelsalat, Pommes oder ein leckerer Nudelsalat.
 

Zutaten (für 4 Portionen)

 
4                     Zwiebeln

4                     Putenschnitzel

2                    Scheiben Bauchspeck (geräuchert)

2                     Paprika (rot oder gelb)

8                     Kirschtomaten

2                     Zucchini

                        Sojasauce

                        Salz und Pfeffer, frisch gemahlen, Paprikapulver (edelsüß)

                        Holzspieße oder Metallspieße

Zubereitung:

  • Die Putenschnitzel waschen, abtrocknen und in Stücke schneiden ca. 4 cm x 4 cm
  • Bauchspeck in Stücke schneiden 4 cm x 4 cm x 2 cm
  • Paprika waschen, entkernen und in Stücke schneiden ca. 4 x 4 cm
  • Die Zwiebeln schälen und in Viertel schneiden.
  • Die Zucchini in ein Zentimeter dicke Scheiben schneiden.
  • Auf Holzspieße im Wechsel Pute, Bauchspeck, Paprikastücke, Zucchini, Kirschtomaten und Zwiebeln spießen.
    Mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen und mit Sojasauce marinieren.
  • 15 bis 20 Minuten grillen, dabei regelmäßig wenden.
  • Im Backofen bei 220 Grad 20 bis 30 Minuten garen lassen (ab und zu wenden)Ich wünsche ihnen einen guten Appetit 
    Ihr Jörg Schreiber

Antipasti – Vegan, einfach lecker

Antipasti – Vegan

Antipasto (italienisch für vor der Mahlzeit, Plural Antipasti) ist die italienische Bezeichnung für Vorspeise. Die Antipasti der italienischen Küche bestehen aus kleinen Gerichten als Auftakt eines mehrgängigen Menüs. Typisch sind luftgetrockneter Aufschnitt wie Schinken oder Salami, begleitet von gebratenem, in Olivenöl eingelegtem Gemüse wie Auberginen, Zucchini, Paprika, Pilzen oder frischem Gemüse oder Obst, marinierte Fische und Meeresfrüchte sowie pikant belegte, geröstete Brotscheiben.

Hier die vegane Variante für den Einstieg in die Vegane Küche. 

Mehr schmackhafte vegane Rezepte findet ihr in Vegan kochen & genießen

Zutaten:

3                  große rote Paprikaschoten

40 g             Toastbrot

2 TL             Essig (Weißweinessig)

1                  Knoblauchzehe

1 Bund         glatte Petersilie

25 g             entkernte grüne Oliven

10 EL           Olivenöl

3 kleine        Zucchini

1                    Aubergine

3 EL            Basilikum, fein gehackt

                    Zitronensaft

                    Balsamico

 

Zubereitung:

Die Paprikaschoten vierteln und entkernen. Mit der Haut nach oben auf dem Rost im Ofen bei 220° ca. 20 – 25 Minuten backen,
bis die Haut Blasen wirft. Anschließend herausnehmen und etwas abkühlen lassen und danach häuten.

Toastbrot würfeln, mit Essig und 1 EL Zitronensaft beträufeln.

Knoblauch abziehen, Petersilienblätter waschen und trocken tupfen.

Toastbrot, Knoblauch und Petersilie, die Oliven und 1 EL Olivenöl im Mixer pürieren, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Die Paprikaviertel mit der Paste bestreichen und einrollen.

Auberginen und Zucchini waschen, die Auberginen quer, die Zucchini längs in Scheiben schneiden. Die Scheiben portionsweise in einer Pfanne in 1-2 EL Olivenöl von beiden Seiten braun braten. Mit Salz, Pfeffer, Balsamico und Basilikum würzen.

 

Tipp: Auf einem Teller anrichten und mit Baguette servieren.

 

Viel Spaß beim Nachkochen

Euer Jörg Schreiber

 

Rotkohl selbst herstellen, frisch & knackig !!!

 
Rotkohl selbst herstellen, frisch, knackig und viel Geschmack, nach Omas Rezept !!!

Hier zeige ich dir, wie ihr Rotkohl selbst herstellen könnt, frisch, knackig & mit viel Geschmack, nach Omas Rezept.
Verwöhne deine Lieben und dich selbst, koche deinen Rotkohl selbst.

Nutze meine Ratschläge für die eigene Herstellung.
Rotkohl schmeckt am besten, wenn er nochmals aufgewärmt wird!!!
Hier mein Rezept für einen Rotkohl von ca. 2,5 Kg (8 Personen)

Zutaten:

  • 1 Rotkohl frisch/ Kopf ca. 2,5 Kg
  • 250 Gramm Schinkenwürfel (optional Putenbrust geräuchert)
  • 250 Gramm Schmalz wenn vorhanden Gänseschmalz (optional 250 ml Rapsöl) kein Olivenöl!!!
  • 3 mittelgroße Zwiebeln 
  • 5 Teelöffel Salz
  • 8 Esslöffel Zucker
  • 8 Esslöffel Essig oder 10 Esslöffel Zitronensaft
  • 1/2 Teelöffel Kümmel gemahlen
  • 1/8 Teelöffel Pfeffer
  • 1 Apfel 

So, nun kann es los gehen…

Wer einen Börner Hobel hat; Glück gehabt,  sonst geht es hier mit dem Messer weiter. 
Die Zwiebeln schälen und in Würfel schneiden und in einen Topf ca. 5 Liter geben, das Schmalz oder Öl dazu geben  und leicht andünsten.
 Die äußeren Blätter vom Rotkohl entfernen und den Rotkohl wie auf dem Bild in dünne Streifen schneiden und in den Topf geben.
Jetzt rühren sie aus dem Essig, Zitrone, Salz, Pfeffer, Kümmel einen Sud an, welchen sie über den Rotkohl im Topf gießen.
Wichtig : kein Wasser dazu geben !!! (Der Rotkohl hat genug Eigenflüssigkeit)

Den Apfel schälen und in Würfel schneiden und mit dem Schinken zu dem Rotkohl geben.
Deckel drauf und ca. 15 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen.

Nach 15 Minuten richtig umrühren und dann noch mal 15 -20 Minuten bei geschlossenem Deckel köcheln lassen.
Nicht das Ausschalten des Herdes vergessen, sonst ist der Rotkohl genau so matschig wie aus dem Glas hat aber mehr Geschmack!!!

Ein abgewandeltes Rezept für die vegane Herstellung, mit viel Geschmack findet ihr in Vegan kochen & genießen.

Viel Spaß beim kochen und lasst es euch schmecken..
Euer Jörg Schreiber